Zum Inhalt springen

Lexikon XYZ

Zahmheit
Unter Zahmheit versteht man den Abbau der Fluchtdistanz aufgrund von Erfahrungen, sowie die Aufhebung der kritischen Distanz. Gelingt es dem Menschen nicht das Vertrauen der Katze zu erlangen, so kann es vorkommen, dass letztendlich nur eine Bindung an den Menschen als „Futtergeber“ bleibt.

Zahnerkrankungen
Zahnerkrankungen treten relativ häufig bei Katzen auf. Dem Katzenhalter fallen diese Erkrankungen meist erst durch Futterverweigerung (Schmerzen beim Fressen) oder Mundgeruch der Katze auf.
Karies.
Karies entwickelt sich oft aufgrund von Zahnstein. Kariöse Zähne sollten gezogen werden.
Zahnfisteln.
Auffälliges Merkmal ist eine verschwollene Gesichtshälfte sowie Fieber und Appetitlosigkeit.
Zahnfleischgeschwüre.
Kommen relativ selten vor. Es empfiehlt sich Zahnerkrankungen durch regelmäßiges Zähneputzen mit spezieller Katzenzahnpasta entgegenzuwirken.

Zahnpflege
Auch für Katzen ist eine regelmäßige Gebisskontrolle notwendig. Man kann mit gesunder, ausgeglichener Ernährung Zahnerkrankungen entgegenwirken. Zahnpflege ist für die meisten Katzen eine höchst unangenehme Prozedur. Trotzdem sollte man versuchen, das wöchentliche Reinigen der Zähne in das Pflegeprogramm aufzunehmen. Es reicht, wenn sie einen festen, gröberen Leinenlappen um ihren Zeigefinger wickeln, ihn anfeuchten und die Außenflächen der Katzenzähne und das Zahnfleisch kräftig reiben, besser sind spezielle Katzenzahnbürsten. Kontrollieren sie gleichzeitig auch das Zahnfleisch der Tiere. Gerötetes Zahnfleisch oder eine schmale, rote Linie direkt oberhalb der Zähne sind oft Anzeichen einer Parodontose.
Ab und zu Trockenfutter als Mahlzeit verhindert zwar keine Plaque, verringert sie aber.

Zahnstein
Ungefähr ab dem dritten Lebensjahr (sehr selten bei Mäusefängern) lagert sich bei der Katze oft Zahnstein ab der, wenn er nicht entfernt wird, im Laufe der Zeit die Zähne umkrustet, so dass ein Laie kaum noch zwischen Zahn und Zahnstein unterscheiden kann. Schwerer Zahnsteinbefall kann die Zähne lockern und schließlich zerstören. Betroffen sind vor allem die weit hinten liegenden Backenzähne. Zahnstein entwickelt sich aus Belägen (Plaque). Man sollte älteren Katzen ca. alle 6 Monate den Zahnstein vom Tierarzt entfernen lassen.

Zeichnung
Fellmuster oder Fellzeichnung

Zirkumoraldrüsen
„Putzdrüsen“. Zirkumoraldrüsen sind Talgdrüsen, die größten Teils an der Unterlippe sitzen.

Zitzen
Die Katze verfügt über 8 Zitzen. 2 brust- und 2 bauchansässige Zitzenpaare. Man sagt, die zwischen den Hinterbeinen liegenden Zitzen wären die ergiebigsten. Die beiden Zitzen in der Nähe der Vorderpfoten hingegen wären die unergiebigsten.
Es herrscht „Zitzenpräferenz“, das Erstgeborene hat die Wahl. Es nimmt in der Regel die Quelle, die ihm bei seiner blinden hungrigen Suche am nächsten ist. Die einmal gewählte Zitze ist „Privateigentum“ des Säuglings und wird meist bis zur Entwöhnung beibehalten.

Zoonose
Unter Zoonose versteht man Erkrankungen, welche vom Menschen auf das Tier (und umgekehrt) übertragen werden. Dies geschieht aufgrund von Viren, Bakterien, tierischen Schmarotzern und Pilzen.

Zucht
Unter Zucht versteht man eine geplante Verpaarung von Katzen mit dem Ziel, eine dem Standard der Rasse entsprechende Nachkommenschaft zu erhalten.

Zucker
Zucker ist für Katzen vollkommen ungeeignet, da es zu Durchfällen kommen kann. Man sollte daher auf die Gabe von Zucker in Form von z.B. Süßigkeiten völlig verzichten. Jedoch bei der Welpenaufzucht oder bei Diätfütterung kann die Fütterung von Milchzucker oder Traubenzucker teilweise angebracht sein.

Zunge
Die Zunge der Katze ist, wie die unsere, mit feinen Geschmacksknospen besetzt. Das befähigt sie, die ihr angebotenen Nahrungsmittel sehr genau zu unterscheiden. Sie scheint sich jedoch eher auf ihren Geruchssinn als auf ihren Geschmackssinn zu verlassen. Auf der Zungenoberseite befinden sich die kleinen Hornhäkchen, die wir rau wie Sandpapier auf unserer Haut spüren, wenn wir freundschaftlich von unserer Katze geleckt werden. Unsere dünne Haut rötet sich bereits nach wenigen Strichen mit ihrer flinken Raspelzunge. Die Katzen lecken das Wasser nicht mit der flachen Zunge auf, sondern formen ihre Zunge zu einer kleinen Rinne und nehmen so mit behändem Vor- und Zurückschnellen die Flüssigkeit auf.

Zwangsmaßnahmen
Manchmal sind Zwangsmaßnahmen bei einem Tierarztbesuch notwendig, wenn die Katze nicht zu bändigen ist. Dies geschieht dann mit Nackengriff, Fixierung des Kopfes und des Körpers sowie im schlimmsten Falle mit Hilfe einer Narkotisierung.

Zyklus der Kätzin
Alle Säugetierweibchen, die nicht das ganze Jahr über zeugungsfähig sind, durchlaufen einen Zyklus mit mehreren Phasen:
Anöstrus, eine Periode sexueller Ruhe  Proöstrus, die Zeitspanne, die der Hitze unmittelbar vorangeht und bei der Katze etwa zwei Tage dauert  Östrus, Hitze oder Rolligkeit, während der die Katze die Paarung zulässt und die 7-10 Tage dauert (6 Tage bei Perserkatzen, 12 Tage bei der Siam)  Diöstrus, die Phase ohne Eisprung zwischen zwei Hitzeperioden. Er dauert zwischen 7 Tagen (bei Siam) und 2-3 Wochen (europ. Kurzhaar, Perser).

Zystitis
Blasenentzündung. Verursacht durch eine aufsteigende oder absteigende bakterielle Infektion. Anzeichen dafür sind oft Fieber, Schmerzen beim Wasser lassen, Aphatie oder Fressunlust. Tierarzt aufsuchen und die Katze warm halten.
Wie bei allen Erkrankungen ist auch liebevolle Pflege des Besitzers zur baldigen Genesung unerlässlich.

 

Quelle: www.miau.de  Verfasser: „Claudia Grillenberger“ Copyright 2002 by Claudia Grillenberger



Katzen-Life.de folgen/empfehlen