Zum Inhalt springen

Katzenwelt - 3. Seite

Gedicht Meine Katze

Meine Katze
Hier ist mein Geständnis in einem Satze:
Ich habe zu Hause eine kleine Katze!
Sie schnurrt und schmeichelt zu allen Zeiten
Und wartet ergeben auf Zärtlichkeiten.

Nur geht sie leider auf eig’ne Faust
Zu Nachbarsleuten und stiehlt und maust.
Die Wurst, das Fleisch – darin ist sie eigen –
Schleppt sie ins Haus, um stolz es zu zeigen.

Ob Brötchen, Gemüse, Sardinen, Salat,
Ob Hering, Zitronen, Geflügel, Spinat,
Ob Soleier, Fische, ob Käse, ob Speck,
Das maust sie dem Nachbarn vom Küchentisch weg.

Ich bete, dass nie ein Bestohl’ner aus Wut
Dem Kätzchen etwas zuleide tut,
Denn davon leben wir königlich:
Meine Frau, die Kinder, die Katze – und ich

von Peter Frankenfeld

Katzen-Life.de folgen/empfehlen

Fabel Die Katze und die Ratte

Die Katze und die Ratte (Fabel)
Eine Ratte lebte unter einer hohen, mächtigen Fichte, deren Astwerk bis auf den Boden hinunter wucherte. Ganz in der Nähe hausten eine Eule, ein Wiesel und eine Katze und machten der Ratte das Leben sauer.

Obgleich die Ratte von soviel Feinden umgeben war, konnte sie sich nicht entschließen, ihre Wohnung zu verlassen; denn die alte Fichte ernährte sie ausreichend mit ihrem Samen, der im Frühjahr auf den Boden prasselte. Auch warf der Sturm oft reife Zapfen zu ihr herab, die sich noch nicht geöffnet hatten, und die emsige Ratte schleppte diese dann hochbeglückt in ihr Nest und sammelte so reichlich Vorrat für das ganze Jahr.

Eines Morgens hörte die Ratte ein herzzerreißendes Miauen. Sie lächelte schadenfroh: „Einem meiner Plagegeister scheint es an den Kragen zu gehen.“ Das Miauen wurde immer jämmerlicher, und die Ratte blinzelte neugierig aus ihrem Loch. Aber sie konnte nichts sehen.

Vorsichtig tapste sie in die Richtung, aus der das Klagen kam. Da entdeckte sie die Katze, die sie schon so oft in Angst und Schrecken versetzt hatte. Sie war in eine Falle geraten. „Das geschieht dir recht!“ rief die Ratte ihrer Feindin zu.

Die Katze aber schlug ihre sanftesten Schmeicheltöne an und schnurrten „Liebe Freundin, deine Güte und Liebenswürdigkeit ist überall bekannt. Ich habe dich vor allen anderen Tieren dieser Gegend verehrt und geliebt. Jetzt, da ich dich sehe, muss ich sagen, es reut mich keinen Augenblick, daß ich dich stets behütet und beschützt habe. Nun kannst du mir dafür deinen Dank erweisen und mir aus diesem teuflischen Netz heraushelfen. Irgendein Taugenichts muss hier gestern dieses Netz ausgelegt haben.“

„Ich dich retten?“ fragte die Ratte belustigt, die keineswegs von den süßlichen Worten ihrer Todfeindin beeindruckt war. „Was bietest du mir denn zur Belohnung an?“ /p>

„Meine ewige Treue und unbedingte Hilfe gegen alle deine Feinde“, antwortete die Katze. Die Ratte entgegnete: „Gegen alle anderen Feinde, das mag wohl sein, aber wer schützt mich vor dir?“ – „Ich schwöre es dir bei meinen scharfen Krallen“, beteuerte die Katze.

Die Ratte wollte spottend in ihr Loch zurückkehren, da versperrte ihr das kurzschwänzige Wiesel den Weg und funkelte sie wild an. Gleich darauf rauschte fast lautlos der Waldkauz herbei. In ihrer Bedrängnis überlegte die Ratte keinen Moment, sondern flitzte zur Katze und zerbiss eilig das Netz.

Das Wiesel lief herausfordernd auf die Katze zu, um ihr die Beute abzujagen. Flugs sprang die Ratte hinter ihre neuverbündete Freundin. Doch sofort streckte der Waldkauz seine Krallen nach der Ratte aus.

Da drang ein wütendes Bellen zu den Streitenden herüber. Wiesel, Waldkauz, Katze und Ratte flohen in verschiedene Richtungen. Ein Jäger war mit seinen Hunden unterwegs, um die Fallen, die er aufgestellt hatte, zu kontrollieren.

Einige Tage später lugte die Ratte aus ihrem Loch, um zu erkunden, ob der Weg frei sei, da spritzte die Katze auf sie zu. Schnell fuhr die Ratte zurück.

„Warum fliehst du vor mir, liebe Freundin, als wäre ich dein Feind?“ fragte die Katze scheinheilig. „Ich verdanke dir doch mein Leben und bin dein bester Freund. Komm, lass dich zum Dank für deine Hilfe küssen.“

„Ich pfeif‘ auf deinen Dank, du falsche Heuchlerin. Glaubst du, ich wüßte nicht, dass ich nur dem Hund mein Leben verdanke, der euch alle in die Flucht schlug? Du kannst deine Natur nicht verleugnen, auch nicht mit einem noch so heiligen Freundschaftseid, zu dem dich allein die Not gezwungen hat. Du bist und bleibst eine mörderische Katze.“ Und mit diesen Worten zog sich die Ratte tief in ihr Loch zurück.

von Jean de La Fontaine (1621-1695)



Katzen-Life.de folgen/empfehlen

Gedicht Aus der Kindheit

Aus der Kindheit
„Ja, das Kätzchen hat gestohlen,
und das Kätzchen wird ertränkt.
Nachbars Peter sollst du holen,
dass er es im Teich versenkt!“Nachbars Peter hat´s vernommen,
ungerufen kommt er schon:
„Ist die Diebin zu bekommen,
gebe ich dir gern den Lohn!“

„Mutter, nein, er will sie quälen.
Gestern warf er schon nach ihr,
bleibt nichts anderes mehr zu wählen,
so ertränk´ ich selbst das Tier.“

Sieh´ das Kätzchen kommt gesprungen,
wie es glänzt im Morgenstrahl!
Lustig hüpft´s dem kleinen Jungen
Auf den Arm zu seiner Qual.

„Mutter, lass das Kätzchen leben,
jedes Mal, wenn´s dich bestiehlt,
sollst du mir kein Frühstück geben,
sieh nur, wie es artig spielt!“

„Nein, der Vater hat´s geboten,
hundertmal ist ihr verzieh´n !“
„Hat sie doch vier weiße Pfoten!“
„Einerlei! Ihr Tag erschien!“

„Nachbarin, ich folg ihm leise,
ob er es auch wirklich tut!“
Peter spricht es häm´scherweise,
und der Knabe hört´s mit Wut.

Unterwegs auf manchem Platze
Bietet er sein Liebchen aus;
Aber keiner will die Katze,
jeder hat sie längst im Haus.

Ach, da ist er schon am Teiche,
und sein Blick, sein scheuer, schweift,
ob ihn Peter noch umschleiche –
ja, er steht von fern und pfeift.

Nun, wir müssen alle sterben,
Großmama ging dir voraus,
und du wirst den Himmel erben,
kratze nur, sie macht dir auf!

Jetzt, um sie recht tief zu betten,
wirft er sie mit aller Macht,
doch zugleich, um sie zu retten,
springt er nach, als er´s vollbracht.

Eilte Peter nicht, der lange,
gleich im Augenblick herzu,
fände er, es ist mir bange,
hier im Teich die ew´ge Ruh.

In das Haus zurückgetragen,
hört er auf die Mutter nicht,
schweigt auf alle ihre Fragen,
schließt die Augen trotzig – dicht.

Von dem Zucker, den sie brachte,
nimmt er zwar zerstreut ein Stück;
doch den Tee, den sie ihm machte,
weist er ungestüm zurück.

Welch ein Ton! Er dreht sich stutzend,
und auf einer Fensterbank,
spinnend und sich emsig putzend,
sitzt sein Kätzchen blink und blank.

„Lebt sie, Mutter?“ „Dem Verderben
warst du näher, Kind, als sie!“
„Und sie soll auch nicht mehr sterben?“
„Trinke nur, so soll sie´s nie!“

von Friedrich Hebbel



Katzen-Life.de folgen/empfehlen

Katzen und Männer

Katzen und Männer
Es gibt 20 kätzisch gute Gründe, das Leben lieber mit einer Mieze als mit einem Mann zu teilen.

Die 20 überzeugendsten stehen hier:

Katzen…

 

… schleppen nichts ins Haus: keine Computerzeitschriften, keine alten Autoteile und auch keine Musterpullis von Mutti.

… spielen mit Staubflocken, anstatt sich darüber aufzuregen.

… haben keine Bierfahne, wenn sie sich nachts rankuscheln.

… liegen immer zu Füßen.

… werden nicht schon durch eine Grippe zum pflegebedürftigen Invaliden. Schließlich haben sie 9 Leben.

… spüren ganz genau, wie wir drauf sind. Männer wissen ganz genau wie sie drauf sind.

… lassen ihre Socken nicht überall liegen.

… müssen nicht immer wieder aufgefordert werden, sich die Nägel zu schneiden: Krallen-Brett hinlegen genügt!

… haben von Natur aus einen perfekten Körper – Männer glauben das nur

… fressen, was man ihnen hinstellt

… interessieren sich für Wäsche: sie hocken stundenlang vor der Trommel

… können durch Kastrieren vom Streunen abgehalten werden

… schnarchen nicht, sondern schnurren, wenn sie neben uns im Bett liegen

…nehmen auf der Couch nicht so viel Platz weg

…laden ihre Mutter nicht zum Essen ein.

…mögen alle Fernsehprogramme – nicht nur Fußball und Action

…haben beneidenswert volles und glänzendes Haar

…kapieren irgendwann, wie das mit dem Klo funktioniert

…kann man sich nach Alter, Rasse und Typ aussuchen. Und: man kann problemlos mehrere haben

…stellen den Kühlschrank nicht mit Bierdosen voll. Katzenfutter lässt sich problemlos unter der Spüle lagern

von:  www.samtpfotenwelt.de



Katzen-Life.de folgen/empfehlen

Gedicht Die Katzen

Die Katzen
Die toll Verliebten und die strengen Weisen
Verehren, wenn die Kraft und Jugend schmolz,
Die Katzen sanft und stark, des Hauses Stolz,
Die fröstelnd, so wie sie, den Herd umkreisen.

Die, so wie sie, Weisheit und Sinnenglut
Und Dunkel lieben, Nacht von Grau’n durchflossen,
Die sich der Orkus hätt‘ erwählt zu Rossen,
Stünd‘ seinem Dienst zu Kauf ihr stolzes Blut.

Sie gleichen Statuen, wenn sie sinnend kauern,
Den großen Sphinxen in der Wüste Schauern,
Die ewig dämmern an des Traumes Rand.

Aus ihren Lenden magische Funken sprühen,
Und wie besternt von feinem goldnen Sand
Scheint ihres rätselvollen Auges Glühen.

von  Charles Baudelaire

Katzen-Life.de folgen/empfehlen

Gedicht Für die Katz

Für die Katz
Wenn der Hufschmied den Gaul beschlägt,
wenn sich der Truthahn im Traum bewegt,
wenn die Mutter das Essen aufträgt,
wenn der Großvater Brennholz sägt,
wenn der Wind um die Ecke fegt,
wenn sich im Schober das Liebespaar regt,
wenn das Fräulein die Wäsche legt –
stets meint die Katze, man wollt mit ihr spielen!

Wie der Katze geht’s vielen.

von Eric Kästner

Katzen-Life.de folgen/empfehlen

Die 10 Katzengebote

10 Gebote einer Katze
1. Mein Leben dauert 15 bis 20 Jahre. Jede Trennung von Dir wird für mich Leiden bedeuten. Bedenke es, ehe Du mich anschaffst.
2. Gib mir Zeit zu verstehen, was Du von mir verlangst.
3. Pflanze Vertrauen in mich – ich lebe davon.
4. Sprich manchmal mit mir. Wenn ich auch Deine Worte nicht verstehe, so doch die Stimme, die sich an mich wendet
5. Zürne mir nie lange und sperre mich zur Strafe nicht ein! Du hast Deine Arbeit, Dein Vergnügen und Deine Freunde – ich habe nur Dich.
6. Wisse, wie immer an mir gehandelt wird – ich vergesse es nie.
7. Bedenke, ehe Du mich schlägst, dass meine Krallen mit Leichtigkeit Dir böse die Hand zerkratzen könnten, dass ich aber keinen Gebrauch von ihnen mache.
8. Ehe Du mich bei der Arbeit „unwillig“ schiltst, „bockig“ oder „faul“, bedenke: vielleicht plagt mich ungeeignetes Futter, vielleicht war ich zu lange der Sonne ausgesetzt oder ich habe ein verbrauchtes Herz.
9. Kümmere Dich um mich, wenn ich alt werde – auch Du wirst einmal alt sein.
10. Gehe jeden schweren Gang mit mir. Sage nie: „Ich kann so was nicht sehen“ oder „es soll in meiner Abwesenheit geschehen“. Alles ist leichter für mich mit Dir.
Quelle: „Internet“; Verfasser: „unbekannt“; Copyright „frei“
Katzen-Life.de folgen/empfehlen

Gedicht für Katzen

Gedicht für Katzen
dämmrung ist die stunde der katzen
sie atmen den tag aus
schleichen schwarz übern weg
spielen eisenbahn mit ihren augen

die katzen tragen den mond fort
sie sprechen in bildern
lachen im graben den unfug aus
verspotten den artigen wind

die jagd auf die vögel ist verschoben
die katzen wissen was recht ist
sie stürmen mein kartenhaus
verschlingen ungelesen meine briefe

ich schreibe: wir sollten die katzen
loben in der stunde der dämmrung

von Friedrich Christian Delius

Katzen-Life.de folgen/empfehlen

Gedicht – Die Katze

Die Katze
Komm an mein liebreiches Herz, schöne Katze,
Verbirg die Klauen der Tatze
Wenn mein Auge naht
Dem Deinen gemischt aus Metall und Achat!

Wenn meine Finger mit Muße schmeicheln
Dem biegsamen Kopf und Rücken
Und bebt meine Hand im Entzücken
Den funkenstiebenden Körper zu streicheln,

Dann sehe ich im Geist eine Frau: ihr Blick
Gleicht Deinem, freundliches Tier,
Trifft wie ein Pfeil und ist tief und hell.

Es schwimmt vom Fuß zum Genick
Ein feiner gefährlicher Odem Dir
Rings um das braune Fell.

von Charles Boudelaire

Katzen-Life.de folgen/empfehlen

Bastet – Die Treue einer Mutterkatze

Bastet – Die Treue einer Mutterkate
 

Es war ein perfekter, sonniger Nachmittag, gerade richtig für ein Nickerchen, und die alte Hofkatze lag schläfrig auf einem Strohhaufen neben dem Scheunentor. Die Sonne wärmte ihr gestreiftes Fell, und sie streckte sich und ließ ihre Krallen ein- und ausfahren und gähnte mit weitgeöffnetem, rosafarbenem Mäulchen. Die Bienen summten geschäftig beim Einsammeln der Pollen, die Vögel zwitscherten in den Bäumen und lullten die Katze, welche „Mutter“ genannt wurde, in einen tiefen Schlaf. Sie träumte vom Mäusefang in den dunklen Ecken der Scheune, und ihre Barthaare zuckten und die Zähne klapperten erwartungsvoll ? doch, um die Wahrheit zu sagen, die Tage des Mausens waren schon lange für sie vorüber, und ihre Rippen zeichneten sich ab vom Hunger. Sie rollte sich fester zusammen, als wollte sie die Kätzchen beschützen, welche seit über einem Dutzend von Jahren einen so großen Teil ihres Lebens ausgemacht hatten. Es war aufgrund ihrer Scharen von Kindern und Kindeskindern und deren Kindern, dass man sie „Mutter“ nannte, und es lag viele Generationen zurück, seit jemand sich an ihren eigentlichen Namen erinnert hatte

 

Eine sanfte Brise spielte mit ihren Fellhaaren und sie atmete langsam krächzend ein und aus im Rhythmus des tiefsten Schlafes. Sie hörte nicht, was sich ihr auf verstohlenen Pfoten näherte, und wurde erst aufgeweckt, als ein Schatten vor sie trat und die Sonne verstellte. „Miau?!“ erwachte sie mit einem Schlag und blinzelte mühsam auf die Silhouette einer großen Katze, die vor ihr stand. Sie setzte sich mit steifen Gliedern auf und blickte mit zusammengekniffenen Augen in das Sonnenlicht, während ihr ein leichtes Keuchen entwich.

Vor ihr saß die schönste Katze, die sie jemals gesehen hatte, mit einem Fell gleich brüniertem Golde, Streifen aus lohfarbenem Braun, großen saphirgleichen Augen und hochgestellten, quastigen Ohren. Um ihren Hals trug sie eine Kette aus Gold, von welcher ein Amulett hing, und von ihrer sandsteinfarbenen Nase bis hin zu den dunklen, fremdartigen Mustern um ihren Schwanz herum war sie das Abbild von Katzenschönheit.

Mutter war zu überwältigt, um sprechen zu können. Die goldfarbene Katze wandte ihren Blick von Mutter ab und betrachtete die Umgebung abschätzend, dann sprach sie.

„Gesegnet seiest Du Katze, welche Du „Mutter“ genannt wirst. Du bist alt und müde, und ich bin gekommen, um Dich heimzuführen. Du bist mir seit vielen Jahren bekannt, und ich weiß von Deinen Kümmernissen und Leiden. Von heute an wird das alles vergessen sein, und Du wirst in meinem Tempel wohnen, wo Dir an nichts mangeln wird. Meine Diener werden für Dich sorgen. Du wirst ein Kissenlager in der Sonne haben, frischen Fisch und die Liebe und den Respekt aller.“

Mutter hatte Mühe, ihre Stimme wiederzufinden, nicht ganz sicher darüber, ob dies ein Traum war oder nicht. „Und wer, wenn ich fragen darf, seid Ihr und von woher in aller Welt kommt Ihr?!“ gelang es Mutter schließlich hervorzustottern.

Die schöne Katze lächelte mit schlauer Miene. „Ich bin Bastet, und ich komme aus einer anderen Zeit und von einem anderen Ort. Ich wohne im Tempel von Bubastis am Ufer des Nil – der recht nett ist, jedenfalls was Tempel betrifft – und ich bin die Erwählte des Ra, des Sonnengottes, die Beschützerin der Mütter und Kinder, die Göttin der Fruchtbarkeit … und verschiedener anderer Dinge, an welche ich mich momentan nicht alle erinnere.“

„Und was wolltet Ihr mit mir anfangen, und warum sollte ich diesen Ort verlassen wollen? fragte Mutter. „Das hier ist mein Heim.“

Bastet betrachtete das Scheunentor, welches von einer Angel herunterhing, daneben den Misthaufen, die zerfallenen und verrosteten Fahrzeuge des Menschen, und sie rümpfte die Nase.
„Heim? Das hat nicht viel von einem Heim, oder?“

Mutter folgte dem Blick der goldfarbenen Katze, mit welchem diese ihre Welt abmaß, und ließ den Kopf hängen.
„Ich weiß, das sieht für einen Fremden nach nicht viel aus, aber es ist alles, was ich jemals gekannt habe.“

„Liebe Katze,“ sagte Bastet sanft, „verlasse diesen Ort. Deine Kinder sind nun fast alle fort, auf den Strassen überfahren, gestorben vor Hunger, vermindert durch Krankheit und Leiden, ihre Jungen von Falken gestohlen, von Hunden zu Tode geschüttelt, von den Buben der Menschen gequält ? und die wenigen, welche heil geblieben sind, vermehren sich einhaltlos. Euch allen gelingt es kaum, genug zum Leben zusammenzukratzen. Dem Mann und der Frau hier bedeutest Du nichts. Wann war das letzte Mal, dass sie Dich hielten oder streichelten oder Deine Wunden versorgten oder Deine Toten begruben und den Verlust beklagten? Sie werfen Dir bei Gelegenheit ein paar Krumen zu, aber auch in den kältesten Nächten musst Du Dich zum Schutze im Stroh eingraben. Komm mit mir zu meinem Heim, wo Du Deine alten Knochen am Herd wärmen kannst, wo Du niemals mehr das Nagen des Hungers verspüren wirst.“

Mutter blinzelte, und die Wahrheit ließ die Welt, welche sie Zuhause nannte, irgendwie trostlos und heruntergekommen erscheinen. Sie schluckte schwer, bevor sie antwortete.

„Oh Schönste der Schönen, ich kann nicht leugnen, dass das, was Ihr sagt, wahr ist, aber ich werde hier gebraucht. Wer wird sonst darauf achten, dass die Kätzchen nicht in die Felder streunen und sich dort verlieren oder in den Bach fallen? Was, wenn eine Ratte plötzlich kommen sollte oder ein Kojote ? wer würde meine Familie warnen? Was, wenn der Mann krank werden oder sterben sollte? ? Vielleicht würde die Frau jemanden brauchen, der sie tröstete.“

Bastet blickte sie an und verengte ihre Augen zu Schlitzen. Sie war es mehr gewohnt zu befehlen als zu überreden.

„Liebste Mutter, Du hast einen besseren Ort verdient. Du hast Kätzchen gesäugt bis Deine Brust schmerzte. Du hast zugesehen, wie die Jungen, um welche Du Dich sorgtest, hinwegstarben. Die Menschen sind Narren! Sie sind blind gegenüber Schönheit und hartherzig. Wenn sie Dich wirklich liebten, würdest Du dann hier alleine im Stroh schlafen ohne auch nur soviel wie ein freundliches Wort oder eine Liebkosung? Komm mit mir zu meinem Tempel aus Gold und lebe auf alle Ewigkeit im Paradies.“

Mutter schüttelte ihren Kopf langsam ablehnend.
„Es tut mir leid, Gütigste aller Katzen, aber ich kann nicht. Das ist mein Zuhause, so wie es ist. Ich habe dem Mann und der Frau schon vor langer Zeit vergeben. Ich gehöre hierhin in diese Berge ? das sind meine Bäume, mein Bach, mein Hinterhof. Meine Kinder und Kindeskinder und deren Kinder brauchen mich. Bitte haltet mich nicht für undankbar, aber ich bin, auf meine eigene Weise, glücklich.“

Bastet bewegte ihren Schwanz hin und her. Dass jemand ihr keinen Gehorsam zeigte, war eine neue Erfahrung für sie, aber aus Achtung vor so viel Ehrlichkeit und Loyalität, auch wenn es ihr töricht erschien, sprach sie freundlich.

„Es ist unleugbar, liebe Mutter, dass ich Deine Gesinnung nicht zu ändern vermag, aber ich kann Dich auch nicht verlassen, ohne Dich in irgendeiner Form belohnt zu haben. Sicherlich wird es etwas geben, das Du für Dich selbst haben möchtest?“

Mutter überlegte einen Moment lang. Sie hatte noch nie sehr viel besessen, das war richtig, aber sie konnte sich auch nur schwer vorstellen, was eine Katze sonst noch haben könnte oder haben wollte.

„Nun, ich denke, ich würde gerne meine Krallen behalten ? ich habe gehört, dass manchen Katzen die ihren von den Menschen abgehackt werden, und ich kann mir ein Leben ohne Krallen nicht vorstellen.“

Nun war Bastet an der Reihe, ihren Kopf zu schütteln. Hatte es jemals eine Katze gegeben, die weniger verlangte als diese hier, die man Mutter nannte?

„So sei es, Mutter, Du sollst Deine Krallen behalten. Aber da sollte noch mehr sein … lass mich überlegen. Ja! Alle Tigerkatzen werden ab heute das Zeichen meines Amuletts um ihren Hals tragen zum Gedenken an dieses Treffen. Doch, das ist nicht genug. Lass mich noch weiter nachdenken.
Ich habe es! Von nun an werden alle Katzen, und sei es auch nur kaum sichtbar, das Zeichen des Buchstaben „M“ auf ihrer Stirn tragen, zu Ehren der Katze, die Mutter genannt wurde. Hmmm … aber auch das scheint noch nicht genug zu sein.“ Bastet schloss ihre Augen und zuckte mit ihren quastigen Ohren. Sie schlug in Gedanken mit ihrem Schwanz auf und ab und stampfte ungeduldig mit der Pfote.

„Ich weiß!“ verkündete sie und leckte ihre Pfote mit Genugtuung. „Von diesem Tage an, auch nachdem Du Dein irdisches Zuhause verlassen hast, wird Dein Geist stets anwesend sein. Am Rande des Waldes und der Felder wird der Mensch eine braune Tigerkatze aus dem Winkel seines Auges heraus sehen. Wenn er in seinem Wagen fährt, wird er Dich an der Seite der Strasse wahrnehmen. Wenn er um die Ecke biegt in einer dunklen Nacht in der Stadt, Du wirst da sein. Unter dem Schein der Laterne, an Zaunpfosten, in den Alleen, auf Treppenstufen, Du wirst da sein als bleibendes Mahnmal für den Menschen an das, was er töricht ignoriert hat – das einfache, stille, loyale und vergebende Herz einer braunen Tigerkatze. Und das, höchstgeachtete Mutter, welche Du unter dem Schutze von Bastet stehst, ist mein Geschenk an Dich.“

Mit dieser Verkündigung schüttelte sie Goldstaub von ihrem prächtigen Fell ab und entfernte sich gebieterischen Schrittes. Mutter nistete sich in ihrem Stroh ein und begann, ihre Pfoten zu lecken. Sie hatte keinerlei Vorstellung davon, was sich ereignet hatte und wunderte sich, ob es eine Art von Wachtraum gewesen war. Die Sonne schien, die Bienen summten und die Vögel begannen erneut zu zwitschern. Mutter schlief fest ein.

Die Tage vergingen einer nach dem anderen, und alles war wie eh und je, so schien es jedenfalls. Es war an einem Abend kurz vor Sonnenuntergang, nur wenige Zeit später, als der Mann von den Feldern heimkehrte. Er lehnte schwer gegen den Pfosten der hinteren Haustüre, als er seine Arbeitsstiefel auszog und sie dumpf auf dem Boden aufschlagen ließ. Die Frau war damit beschäftigt, den Tisch für das Abendessen zu decken, und ein Feuer brannte lichterloh im Kamin.

„Ich dachte, Du sagtest, dass Du die alte Mutterkatze gestern tot aufgefunden hättest?“ sagte er zu seiner Frau.

„So ist es auch,“ entgegnete die Frau. „Ich hab sie heute morgen zum Abfall rausgesetzt.“

„Merkwürdig. Ich hab gerade gedacht, dass ich sie neben dem Holzstapel gesehen hätte, als ich gekommen bin,“ sagte er.

„Komisch, dass Du das sagst. Ich bin heute morgen vom Briefkasten zurückgelaufen und ich hätte schwören können, dass ich sie am Feldrand gesehen habe.“

In ihrem Tempel, in einem Land und einer Zeit weit entfernt, saß Bastet und lächelte.

Das Ende der Geschichte

Unter dem Schutze von Bast, Beloved of Bast
Copyright Jim Willis 2001



Katzen-Life.de folgen/empfehlen