Zum Inhalt springen

Katzenberichte

Katzenrekorde Kuriose Meldungen

Rekorde bei Katzen – Kuriose Meldungen
TV-Stars Arthur, ein weißer Kater, der sein Lieblingsfutter mit der Pfote aus der Dose holen konnte, trat zwischen 1966 und 1975 in England in über 300 Fernsehspots auf. Als er 1976 im hohen Alter von 17 Jahren starb, war er so berühmt, dass sogar schon seine Biographie erschienen war. Zehn Jahre nach seinem Tod entdeckte die Tiertrainerin Anne Heat in einem Tierheim einen abgemagerten weißen Kater namens Snowy. Sie päppelte ihn wieder hoch und brachte ihm dem Pfotentrick bei. Trotz seines beklagenswerten Zustands hatte sie sein Talent richtig eingeschätzt. Wenn Arthur II. einmal in Ruhestand geht, wartet hinter den Kulissen zweifellos schon Arthur III. auf seinen Auftritt. In den Vereinigten Staaten hieß der entsprechende TV-Held Morris – auch er wurde in einem Tierheim entdeckt und machte Werbung für Katzenfutter. Wie Arthur brachte es der sympathische Darsteller in nur zehn Jahren auf über vierzig Fernsehauftritte.
Ein Katzensprung? Darüber, wie Katzen wieder nach Hause gefunden haben, gibt es die erstaunlichsten Geschichten. Ninja, ein Kater aus dem Staat Washington, USA, zog mit seiner Familie um und verschwand. Ein Jahr später tauchte er wieder in seiner alten Heimat auf – 1.370 Kilometer von seinem neuen Zuhause entfernt!
Geflügelte Katzen In den letzten 100 Jahren wurde mehrfach von Katzen mit fellbedeckten Flügeln berichtet, 1949 soll man in Schweden eine Katze mit einer Flügelspannweite von 58 cm geschossen haben; höchstwahrscheinlich ein Fälschung – vielleicht aber auch eine seltene Mutation?
First CATS „Socks“, so genannt wegen seiner weißen Pfoten, ist Amerikas „First Cat“. Das herumstreunende Tier wurde erst von Clintons Nachbarn aufgenommen, bevor es 1991 zu Chelsea, Hillary und dem damaligen Gouverneur Clinton kam. 1993 wurde sein Tagebuch „Socks geh nach Washington“ veröffentlicht – angeblich bekommt das Tier noch heute 75.000 Briefe und Päckchen pro Woche. Eine Biographie war jedoch auch schon von Theodore Roosevelts Katze „Tom Quartz“ erschienen. 1989 nahm sich das Personal der Downing Street Number 10, des Amtsitzes des britischen Premierministers, einer schwarzweißen Straßenkatze an. Das Tier wurde feierlich auf den Namen „Humphrey“ getauft, zum Beamten ernannt und mit dem Titel „Erster Mäusefänger des Regierungssitzes“ 1997 in den Ruhestand verabschiedet.
Tierquälerei Katzen haben neun Leben, so sagt man. Ein erbarmungswürdiges Geschöpf wurde in London aus der Themse gefischt – man hatte ihm einen schweren Ziegelstein mit einer Kordel am Hals gebunden.
Die älteste Katze Ma, ein weiblicher Tabby aus dem englischen Devon, starb 1957 im Alter von 34 Jahren.
Kätzchensegen Die Tigerkatze Dusty aus Texas warf in ihrem Leben 420 Kätzchen. Die älteste bekannte Katzenmutter ist Kitty aus dem englischen Croxton. Ihr letztes Kätzchen, das 218., warf sie 1987 im Alter von dreißig Jahren. Eine vierjährige Burma namens Tarawood Antigone paarte sich mit einem Halbsiamesen und warf daraufhin die Rekordzahl von 19 Kätzchen – 15 davon überlebten.
Die dickste Katze  Himmy, ein kastrierter Kater aus dem australischen Queensland, soll 21,3 kg gewogen haben; er starb an einer Lungeninsuffienz.
Die kleinste Katze Den Rekord als kleinste Katze hält Tinker Toy aus dem amerikanischen Illinois: Er ist nur 7 cm groß und 19 cm lang.
Die beste Mäusefängerin Den Titel „Beste Mäusefängerin“ hält Towser, eine Schildpatt aus Tayside, Großbritanien. In 24 Jahren fing sie 28.899 Mäuse – das sind durchschnittlich drei am Tag.
Der beste Mäusefänger In Lancashire,England,soll es einen fleißigen Kater gegeben haben, der es auf die stolze Zahl von 22.000 Mäuseopfern gebracht hat. Da der Kater 23 Jahre alt wurde, hat er demzufolge täglich etwa drei Mäuse erlegt.
Älteste Katzenrasse Die Türkische Angora zählt zu den ältesten Rassekatzen der Welt.
Kleinste Katzenrasse Die kleinste Katze der Welt ist die Schwarzfußkatze(Verwandte der Wildkatze)

Sie erreicht im ausgewachsenen Stadium nur eine Länge von 35 Zentimetern (ohne Schwanz) und wiegt leichte 1,5 KG

Größte Katzenart Der Tieger ist mit seiner Länge von bis zu 2,80 Metern die größte lebende Katzenart.
Katze mit Beamtenstatus Kater Peter war Jahre über Mäusefänger mit Beamtenstatus im britischen Innenministerium. Im Alter von 16 Jahren wurde er wegen eines Leberleidens eingeschläfert. Seinem Sarg folgten Angehörige des Ministeriums und Pony „Goldie“, das Maskottchen der Behörde.
Quelle: Cat – The Complete Guide)  Verfasser: „Claire Bessant“, ISBN: „3-8289-1602-3“ u. a. , sowie Intersammlungen und durch Einsendungen

 

Katzen-Life.de folgen/empfehlen

Qualzuchten

Qualzuchten: Tierleid für ein fragwürdiges Schönheitsempfinden 
Tiere zu züchten, bei deren Nachkommen erblich bedingte Defekte, Schäden oder Missbildungen auftreten, ist nach § 11 b des Deutschen Tierschutzgesetz schon seit 1986 verboten. Doch der Vollzug dieses Gesetzes wird von den zuständigen Bundesländern eher mangelhaft betrieben. Ein Grund dafür liegt in der sehr allgemeinen Formulierung des Gesetzes, welches nicht auf Anhieb klare Grenzen zwischen „normaler“ Zucht und „Qualzucht“ erkennen lässt.
Seit Ende 2001 geistern via eMail ununterbrochen Unterschriftenlisten gegen die Züchtung sogenannter Bonsai-Katzen im Internet. Dass die Internet-Seite auf denen die üblen Methoden zur Züchtung solcher Zwerg-Kätzchen vorgestellt wurden, nur ein geschmackloser Scherz von amerikanischen Studenten war,, kostete Tierschützer eine Menge Aufklärungsarbeit und Zeit. Aber der Grund, warum soviele Tierfreunde mit Empörung auf dieses Thema ansprachen, liegt an der Tatsache, dass die selbsternannte „Satire“ der beiden Studenten nicht allzu fern von der Realität ist. Bestes Beispiel ist die aus den USA stammende „Munchkin“-Katzenrasse. Durch einen gentischen Defekt (Züchter nennen dies beschönigend eine „spontane Mutation“) haben die Katzen dieser Rasse extrem kurze Beine. Vergleichbar mit denen eines Dackels. Nun soll diese Rasse den Sprung über den großen Teich machen und in Europa gezüchtet werden. Barry Newcombe (54) aus Großbritannien hat die erste Munchkin-Katze aus den USA importiert und vermutet einen großen Absatzmarkt für dies Art, da die Katze aufgrund der missgebildeten Beine weder auf Möbel springen, an Vorhängen hochklettern oder auf die Jagd gehen kann. Der britische Katzenverein hingegen ist empört: „Es ist gegen die Natur einer Katze, nicht springen, klettern und jagen zu können“, äußert sich hierzu Therese Clark. In Deutschland könnte die Einführung einer solchen Katzen-Rasse allerdings am § 11 b des Tierschutzgesetzes scheitern. Vorausgesetzt, es fühlt sich überhaupt jemand zuständig, diesen Paragraphen auch zu vollziehen. Darin tun sich die bislang verantwortlichen Bundesländer nämlich schwer. In einem 1999 erstellten Gutachten des zuständigen Bundesministeriums wurden lediglich Empfehlungen abgegeben, welche durch Zucht hervorgerufene Defekte als Qualzucht gelten. Eine rechtliche Verbindlichkeit bestand aber bislang nicht. Durch die zögerliche Haltung der Bundesländer werden weiterhin Qualzuchten ermöglicht. Aber es gibt auch Licht am Ende des Tunnels: Nach jahrelangem Stillstand will Hessen als erstes Bundesland eine Initiative gegen die Qualzucht starten. Per Erlass sollen ggf. Zuchtverbote ausgesprochen werden und Verstöße gegen den § 11 b entsprechend geahndet werden. Ob dieses Vorhaben realisierbar ist oder wieder an den scheinbar unendlichen Auslegungsmöglichkeiten des „Qualzucht-Paragraphen“ scheitert, wird die Zukunft weisen. Aber dass wenigstens ein Bundesland hier einen Vorstoß wagt, gibt Grund zur Hoffnung. Dennoch wird es noch ein langer Weg sein, bis das Leiden von Haustieren für fragwürdige Rasse-Standards ein Ende hat.
Ergänzende Informationen und ein Diskussionsforum zu diesem Thema finden Sie auf der Homepage von TASSO unter www.tiernotruf.org/qualzucht
Quelle: „Der Tiernotruf – Ausgabe Sommer 2002“ Verfasser: „Tasso e.V.“ Copyright 2002
Katzen-Life.de folgen/empfehlen

Outdoor Katzen

Outdoor-Katzen
Jeder Tag ein Abenteuer
Sie sind die einzig Zahmen unter Wilden: Frei laufende Katzen stellen sich den Herausforderungen der Natur freiwillig, selbstbewusst und instinktiv. Ausgerüstet mit hochsensiblen Sinnen, einem einzigartig athletischen Körper und natürlicher Intelligenz, meistern die Nachfahren der ägyptischen Falbkatzen bravourös das tägliche Abenteuer Freiheit. Geschmeidig überwinden sie Hindernisse, laut- und bewegungslos tarnen sie sich, wenn Gefahr droht, blitzschnell kontern sie auf einen Angriff, unendlich geduldig belauern sie ihre Opfer. So mühelos, wie sie Bäume erklettern und Gräben überspringen, so geschmeidig durchstreifen sie Unterholz und winden sich durch enge Zaunlatten. Eine Freilaufkatze ist selbst dann aktiv, wenn sie scheinbar müßig mit halb geschlossenen Augen auf einer besonnten Mauer liegt. Gute Beobachter erkennen am Vibrieren der Schnurrhaare, am sanften Schwingen der Schwanzspitze, dass im entspannten Körper die Nerven alle eingehenden Reize prüfen.
Katzen-Life.de folgen/empfehlen

Über Mäuse

Über Mäuse
Ungenießbare Mäuse
Im Gegensatz zu anderen Mäusen werden Spitzmäuse von Katzen nach ihrer Tötung nicht gefressen. Das liegt vermutlich an dem moschusähnlichen Duftstoff, der von den Spitzmäusen ausgeschieden wird.

Schlaue Mäuse
Untersuchungen in Schanghai zufolge vermindert sich das Auftreten von Mäusen durch Katzenpräsenz im Hause keineswegs: 22,6% Mäuse bei Häusern mit Katzen, 13,9% bei Häusern ohne Katzen. Der erkennbare Unterschied scheint lediglich darin zu bestehen, dass Mäuse in Katzenhäusern klüger und vorsichtiger sind und sich seltener sehen lassen.

Katzen-Life.de folgen/empfehlen

Vergiftet nach LC50 LD50

Vergiftet nach LC50 bzw. LD50 – Tierversuche für den Menschen???
LC50 – LD50 was heißt das:
Letalkonzentration in Wasser, Boden oder Luft, bei der 50% der Versuchsorganismen innerhalb eines bestimmten Beobachtungszeitraumes sterben.
In Kontrollen darf eine definitionsgemäß festgelegte Mortalitätsrate nicht überschritten werden. Die L. erlaubt eine ungefähre Einschätzung der tatsächlichen Toxizität eines Stoffes.

Das Problem bei diesen Versuchen ist, das diese Tests derzeit von verschiedenen Firmen für die gleichen Stoffe durchgeführt werden. So werden sehr viele Versuchstiere (Ratten, Mäuse – bei Langzeittests auch Katzen aufgrund ihrer zähen Natur) unsinnigerweise verbraucht (wir nennen es eher sinnlos getötet!). Dort sollte doch die Regierung einschreiten und für einen neuen Stoff nur noch einen gemeinsamen Test durchführen, auf den alle Firmen dann zugreifen können. So verringert man doch die Anzahl der getöteten Versuchstiere.
Dann sollten Kosmetikfirmen, die z.B. neue Lippenstifte entwickeln auf die Einführung dieser neuen Produkte verzichten, wenn festgestellt wird, das deren „tolle Neuentwicklung“  Giftstoffe enthält und somit ein Versuch zur Ermittlung des toxikologischen Wertes des Stoffes notwendig wird. Schließlich haben wir mehr als genug Kosmetikprodukte in den Regalen – muss denn da noch immer auf Kosten der Versuchstiere aus Gründen des reinen Profits immer wieder ein neues, angeblich besseres Produkt auf dem Markt erscheinen?
Es gibt „Stiftung Warentest“, es gibt „Öko-Test“, wo bleibt das Magazin Tierversuchs-Test, in denen man eine Liste der versuchsfreien Produkte erhält, wo aufgeführt wird, wie viele Tiere für ein Produkt sterben mussten…
Der Verbraucher hat in Deutschland vielerlei Rechte, warum nicht auch das Recht zu erfahren, ob ein Produkt mit Tierversuchen getestet wurde!

Katzen-Life.de folgen/empfehlen

Katzen klonen

Dürfen wir geliebte Haustiere klonen?
Das ist die Streitfrage nach der ersten Kople-Katze
Übermutig schubst „CC“ den kleinen rosa Ball über den Fußboden, springt hinterher. Verspielt wie jedes Katzenbaby. Dabei ist sie eine Sensation: Die weltweit erste geklonte Katze! Ihr Name „CC“ steht für Copy-Cat. Vor zwei Monaten wurde sie geboren. Und entwickelt sich bisher ganz normal. „CC“ hat zwei Väter und zwei Mütter: die Forscher Dr. Tae Young und Dr. Mark Westhusin von der Uni Texas und die Katzen Rainbow und Allie. Die Mediziner entnahmen Rainbow das Erbgut und übertrugen es in eine leere Eizelle. Diese pflanzten sie Leihmutter Allie ein. Im Dezember kam „CC“ dann per Kaiserschnitt zur Welt. Schon einige Fellhaare oder ein Stück Kralle sollen in Zukunft ausreichen, um ein Haustier zu kopieren. Eine Hoffnung für viele Tierfreunde – oder eine beängstigende Horror-Vision? Nach dem Überzüchten nun das klonen… Der Charakter eines Tieres und das Wesen ist einmalig und nicht kopierbar! Diskutiere doch mit anderen Katzen-Life-Besuchern im Forum über dieses Thema.
Quelle: Bild der Frau
Katzen-Life.de folgen/empfehlen

Katzen im Trend

Katzen liegen im Trend – Deutsche besonders tierlieb
Nach Angaben des Zentralverbandes Zoologischer Fachbetriebe Deutschland gaben die Bundesbürger im Jahr 2001 rund 2,7 Milliarden Euro für rund 21 Millionen tierische Mitbewohner aus. Berlin nimmt dabei eine herausragende Stellung ein. In keiner anderen Stadt Deutschlands leben so viele Heimtiere wie in Berlin. Mit steuerlich exakt erfassten 108.864 Hunden, 276.000 Katzen, 204.000 Kleinsäugern wie Kaninchen, Meerschweinchen, Hamstern, Mäusen und Ratten, sowie 200.000 Ziervögeln ist Berlin auch die Heimtier-Hauptstadt Deutschlands. Das beliebteste Haustier der Deutschen ist nach wie vor die Katze. Während im Jahr 1999 noch etwa 6,3 Millionen Stubentiger in deutschen Haushalten lebten, sind es heute zirka 6,5 Millionen. Die Anschaffung von Hunden war leicht rückläufig. Und so sieht die Tierliebe in Europa aus: Im europäischen Vergleich zählt Deutschland zu den heimtierfreundlichsten Ländern. Nach Angaben von Euromonitor, London, lebten im Jahr 200 die meisten Heimtiere in Italien (rund 31,4 Mio.). Es folgen Frankreich (26,1 Mio.), Deutschland (21,5 Mio.) und Großbritannien (21,4 Mio.), gefolgt von Spanien (15,5 Mio.) und der Türkei (11,8 Mio.). Weitere Platzierungen sind die Niederlande (7,4 Mio.) und Belgien (7 Mio.). Weniger als vier Millionen Heimtiere wurden in Österreich, Schweiz, Dänemark, Norwegen, Finnland, Griechenland, Portugal und Schweden gehalten. In Irland gab es mit 1,3 Millionen die wenigsten Heimtiere. (In diese Angaben sind keine Fische und Reptilien enthalten)
Katzen-Life.de folgen/empfehlen

Die Katzen von Rom

Kulturgut: Die Katzen von Rom
Stolz überqueren sie die Piazze und schlendern vorbei an ehrwürdigen Palazzi. Im Nu erobern sie die Herzen der Touristen, die sich in den zahlreichen Cafés an Gelati und Campari laben. Zu Tausenden streunen sie durch ihre Stadt: die Katzen von Rom. Das Phänomen Felis romana ist beinahe legendär. Aus dem römischen Stadtbild sind sie nicht mehr wegzudenken. Es gibt sogar Fremdenführungen – „cat watching“ genannt. Begeisterte Hobbyfotografen lassen ihre Kameras klicken, wenn die römischen Katzen, von niemanden behelligt, aus ihren dunklen Kellerverliesen entsteigen und stolz über ihr Territorium schreiten. Längst hat auch die römische Stadtverwaltung erkannt, welche gewaltige touristische Bedeutung dei Katzen von Rom für das Image der Ewigen Stadt haben. Auf dem Kapitol, dem Sitz der Kommune, hat man verstanden, dass die Katzen ebenso wie die antiken Monumente als „Kulturgut“ besonders zu schützen sind. Zuwiderhandlungen können bestraft und geahndet werden. Laut Schätzungen sollen es rund 120.000 Katzen sein, die auf den Kapitiolshügeln, im Kollosseum oder in den Kaiserforen umherstreunen. Zusätzlich noch die Hunderte Katzen, die den Largo Argentina bevölkern – jene berühmte Ausgrabungsstätte im Herzen von Rom. Ratten und Mäuse sind ihre tägliche Mahlzeit. Streicheleinheiten kennen sie nicht. Und doch schreiten sie stolz durch die Anlagen, die Römer, die Touristen und den Verkehr katzentypisch ignorierend. Das sie teilweise sehr verwahrlost sind und Narben von Revierkämpfen zwischen Katern zeugen und sie eventuell räudig, verfilz, und flohbefangen sind, raubt ihnen trotzdem nicht ihre sprichwörtliche Eleganz und Schönheit. Immerhin nehmen sich immer mehr katzenliebende Menschen der Miezen an. Sie füttern sie und kümmern sich um die Katzen. Tierfreunde haben begonnen, die Katzen einzufangen, um sie kastrieren zu lassen. Dennoch wächst ihre Zahl ständig. Dass Rom seine Katzen liebt, beweist unter anderem ein Katzentelefon, eine Dienststelle für die „Rechte der Tiere“. Und in der nahen Kirche San Giovanni die Florentini hält der stadtbekannte Monsignore Cancino ein mal im Jahr seinen Gottesdienst ab, an dem auch die Katzen teilnehmen dürfen. Der Geistliche selbst bringt dazu seinen gut genährten Siamkater mit. Die römischen Katzen sind wahrlich der Schatz der ehrwürdigen Stadt. Und wenn das so weitergeht, werden sie irgendwann sicherlich noch heilig gesprochen. Ist nur zu hoffen, dass sich immer mehr Leute den Katzen annehmen und der Verantwortung bewusst sind, die Population nicht ins uferlose treiben zu lassen. Es wäre sehr sinnvoll, so gut wie alle Katzen kastrieren zu lassen. Natürlich fehlt wie überall das nötige Geld dazu. Katzenjammerschade!
Katzen-Life.de folgen/empfehlen

Grausame Jagd auf Katzen!

Verstümmelt und getötet: Grausame Jagd auf Katzen! (Aufreger der Woche in der Bild der Frau)
Sie werden von Jägern erschossen, in tückischen Fallen verstümmelt, gefangen und für Rheuma-Decken gehäutet: Zehntausende solcher Katzen-Schicksale gibt es jedes Jahr – in Deutschland! „Was da an Grausamkeiten passiert“, sagt Doris Klein von der „Initiative Jagdgefährdete Haustiere“, „ist unfassbar.“
Der traurige Kater „Findus“ hat da sogar noch Glück gehabt: Er gerät in ein Tellereisen, verliert dabei die rechte Pfote – dabei dürfen diese Festhalte-Fallen in Deutschland schon seit 35 Jahren nicht mehr aufgebaut werden. „Findus musste operiert werden und schrie tagelang vor Schmerzen“, erzählt Frauchen Marita Freese. „Jetzt muss er durchs Leben humpeln.“
In Oberhausen wartet Petra Stangler-Hoffmann verzweifelt auf Rückkehr ihrer Katze „Ghandi“. 14 Jahre rollt sich das Tier jeden Abend zur Schmusestunde auf ihrem Schoß zusammen – bis es spurlos verschwindet. Petra Stangler-Hoffmann: „Ich denke immer an sie, wie es ihr geht, wo sie jetzt ist.“ Als in den nächsten zwei Monaten sechs weitere Katzen aus der Nachbarschaft nicht mehr auftauchen, keimt in Petra ein schlimmer Verdacht: „Jemand hat sie gefangen oder vergiftet! Vielleicht ist ein Katzenhasser unterwegs.“
Der Tierschutzverein „Tasso“ versucht, Besitzern zu helfen. Er registriert die Tiere kostenlos, gibt Infos. Leiter Philip McCreight: „Wir suchen jedes Jahr etwa 100.000 vermisste Tiere.“ Jedes vierte bleibt verschwunden – wie bis heute „Gandhi“.
Infos:
Tasso e.V.
Tel: 0700/84377248
Initative Jagdgefährdete Haustiere
Tel: 02202/78380
Quelle: „Bild der Frau“ Verfasser: „Susanne Stolte“ Copyright 2003
Katzen-Life.de folgen/empfehlen

Pfötchenhotel Hilden

Tierisch gute Ferien im Pfötchenhotel
Das „Pfötchenhotel“ in Hilden ist das erste Tierhotel, welches einen wirklichen Hotelstandard aufwartet und eigens für diese Anwendung erbaut wurde. Außer Katzen, werden natürlich auch Hund, Vögel, Nager, Schafe und Ziegen, usw. aufgenommen. Der Unterschied beim Pfötchenhotel liegt in der Konzeptgebung. Schwerpunkt des Konzeptes ist der verzicht auf Zwinger oder Käfige. Alle Tiere werden in richtigen Zimmern untergebracht und die medizinische Betreuung wird in der eigenen Tierarztpraxis, wie auch der Kranken- und Quarantänestation, 24 Stunden am Tag gewährleistet. Desweiteren gibt es natürlich auch Animationsprogramme, damit ja keine Langeweile und Heimweih eintritt. Zur Ausstattung ist folgendes zu sagen: Alle Hotelzimmer verfügen über Fußbodenheizung mit verschiedenen Klimazonen. Die Zimmer sind mit Klima-, Be- und Entlüftungsanlagen ausgestattet sowie einer Musikbeschallungsanlage. Darüber hinaus verfügen einzelne Räume über Farbkameras, mit denen sowohl die Zimmer bei Bedarf überwacht werden als auch Bilder ins Internet übertragen werden können. Eine wirklich überzeugendes Argument, sein Liebling im Pfötchenhotel unterzubringen. Du kannst jederzeit live Dein Kätzchen vom Urlaubsort aus sehen und Dich davon überzeugen, dass es ihm gut geht. Wo kann man das sonst noch!? Nachher siehst Du Deine Samtpfote, super wohl und bei guter Laune, von Sehnsucht zum Herrchen keine Spur – ob Du da nicht eher der bist, der Heimweh bekommt?  Alle Zimmer verfügen über die entsprechende Einrichtung, wie z. B. Körbchen, „Bettwäsche“, Kratzbäume, Katzentoilette, Spielzeug, usw.
Mitbringen musst Du nur den Impfpass. Natürlich geht das Personal auch auf den tierischen Speisplan ein. Auf Gewohntes muss also nicht verzichtet werden. Essen á la carte heißt die Devise. Mitgebrachte Medikamente werden sorgfältig verabreicht. Das Animationsprogramm bei den Katzen wurde auf Neugier ausgerichtet. So sind die Fenster der Katzenzimmer zum Schwimmbad hin ausgerichtet, damit sie den Hunden beim Baden zuschauen kann. Auf rund 9.000 qm in 81 Zimmern gibt es reichlich Abwechslung, Spielen, und Toben gehören natürlich auch auf den Tagesplan. Fast ein Dutzend Tierpfleger kümmern sich um das Wohl der Gäste. Für Tierbesitzer, die kurzfristig ins Krankenhaus müssen, oder einer größeren Renovierung entgegensehen, in den Urlaub fliegen, oder einfach für Berufstätige in der näheren Umgebung bietet das Pfötchenhotel. die optimale Lösung. Die Preise variieren je nach Tierart und Tiergröße.
Aktuelle Preise und Informationen beim Pfötchenhotel in Hilden: www.pfoetchenhotel.de  E-Mail: info@pfoetchenhotel.de
Katzen-Life.de folgen/empfehlen