Zum Inhalt springen

Die Katzen von Rom

Kulturgut: Die Katzen von Rom
Stolz überqueren sie die Piazze und schlendern vorbei an ehrwürdigen Palazzi. Im Nu erobern sie die Herzen der Touristen, die sich in den zahlreichen Cafés an Gelati und Campari laben. Zu Tausenden streunen sie durch ihre Stadt: die Katzen von Rom. Das Phänomen Felis romana ist beinahe legendär. Aus dem römischen Stadtbild sind sie nicht mehr wegzudenken. Es gibt sogar Fremdenführungen – „cat watching“ genannt. Begeisterte Hobbyfotografen lassen ihre Kameras klicken, wenn die römischen Katzen, von niemanden behelligt, aus ihren dunklen Kellerverliesen entsteigen und stolz über ihr Territorium schreiten. Längst hat auch die römische Stadtverwaltung erkannt, welche gewaltige touristische Bedeutung dei Katzen von Rom für das Image der Ewigen Stadt haben. Auf dem Kapitol, dem Sitz der Kommune, hat man verstanden, dass die Katzen ebenso wie die antiken Monumente als „Kulturgut“ besonders zu schützen sind. Zuwiderhandlungen können bestraft und geahndet werden. Laut Schätzungen sollen es rund 120.000 Katzen sein, die auf den Kapitiolshügeln, im Kollosseum oder in den Kaiserforen umherstreunen. Zusätzlich noch die Hunderte Katzen, die den Largo Argentina bevölkern – jene berühmte Ausgrabungsstätte im Herzen von Rom. Ratten und Mäuse sind ihre tägliche Mahlzeit. Streicheleinheiten kennen sie nicht. Und doch schreiten sie stolz durch die Anlagen, die Römer, die Touristen und den Verkehr katzentypisch ignorierend. Das sie teilweise sehr verwahrlost sind und Narben von Revierkämpfen zwischen Katern zeugen und sie eventuell räudig, verfilz, und flohbefangen sind, raubt ihnen trotzdem nicht ihre sprichwörtliche Eleganz und Schönheit. Immerhin nehmen sich immer mehr katzenliebende Menschen der Miezen an. Sie füttern sie und kümmern sich um die Katzen. Tierfreunde haben begonnen, die Katzen einzufangen, um sie kastrieren zu lassen. Dennoch wächst ihre Zahl ständig. Dass Rom seine Katzen liebt, beweist unter anderem ein Katzentelefon, eine Dienststelle für die „Rechte der Tiere“. Und in der nahen Kirche San Giovanni die Florentini hält der stadtbekannte Monsignore Cancino ein mal im Jahr seinen Gottesdienst ab, an dem auch die Katzen teilnehmen dürfen. Der Geistliche selbst bringt dazu seinen gut genährten Siamkater mit. Die römischen Katzen sind wahrlich der Schatz der ehrwürdigen Stadt. Und wenn das so weitergeht, werden sie irgendwann sicherlich noch heilig gesprochen. Ist nur zu hoffen, dass sich immer mehr Leute den Katzen annehmen und der Verantwortung bewusst sind, die Population nicht ins uferlose treiben zu lassen. Es wäre sehr sinnvoll, so gut wie alle Katzen kastrieren zu lassen. Natürlich fehlt wie überall das nötige Geld dazu. Katzenjammerschade!
Katzen-Life.de folgen/empfehlen