Zum Inhalt springen

Grausame Jagd auf Katzen!

Verstümmelt und getötet: Grausame Jagd auf Katzen! (Aufreger der Woche in der Bild der Frau)
Sie werden von Jägern erschossen, in tückischen Fallen verstümmelt, gefangen und für Rheuma-Decken gehäutet: Zehntausende solcher Katzen-Schicksale gibt es jedes Jahr – in Deutschland! „Was da an Grausamkeiten passiert“, sagt Doris Klein von der „Initiative Jagdgefährdete Haustiere“, „ist unfassbar.“
Der traurige Kater „Findus“ hat da sogar noch Glück gehabt: Er gerät in ein Tellereisen, verliert dabei die rechte Pfote – dabei dürfen diese Festhalte-Fallen in Deutschland schon seit 35 Jahren nicht mehr aufgebaut werden. „Findus musste operiert werden und schrie tagelang vor Schmerzen“, erzählt Frauchen Marita Freese. „Jetzt muss er durchs Leben humpeln.“
In Oberhausen wartet Petra Stangler-Hoffmann verzweifelt auf Rückkehr ihrer Katze „Ghandi“. 14 Jahre rollt sich das Tier jeden Abend zur Schmusestunde auf ihrem Schoß zusammen – bis es spurlos verschwindet. Petra Stangler-Hoffmann: „Ich denke immer an sie, wie es ihr geht, wo sie jetzt ist.“ Als in den nächsten zwei Monaten sechs weitere Katzen aus der Nachbarschaft nicht mehr auftauchen, keimt in Petra ein schlimmer Verdacht: „Jemand hat sie gefangen oder vergiftet! Vielleicht ist ein Katzenhasser unterwegs.“
Der Tierschutzverein „Tasso“ versucht, Besitzern zu helfen. Er registriert die Tiere kostenlos, gibt Infos. Leiter Philip McCreight: „Wir suchen jedes Jahr etwa 100.000 vermisste Tiere.“ Jedes vierte bleibt verschwunden – wie bis heute „Gandhi“.
Infos:
Tasso e.V.
Tel: 0700/84377248
Initative Jagdgefährdete Haustiere
Tel: 02202/78380
Quelle: „Bild der Frau“ Verfasser: „Susanne Stolte“ Copyright 2003
Katzen-Life.de folgen/empfehlen